Eine Überprüfung erhärtet den Verdacht auf Verbreitung von Fake-News über die Anwesenheit von AfD-Abgeordneten im Deutschen Bundestag. Alice Weidel, Vorsitzende der AfD-Fraktion im Bundestag, äußert sich zum Ergebnis einer Überprüfung der Behauptung des ARD-Magazins „Kontraste“, demnach sollen Abgeordnete der AfD bei namentlichen Abstimmungen am häufigsten fehlen:

„‘Kontraste‘ verbreitet offenbar Fake News – eine Überprüfung ihrer angeblichen ‚Recherche‘ zur Abgeordneten-Anwesenheit bei namentlichen Abstimmungen erhärtet diesen Verdacht. Nicht nur, dass das Magazin lediglich einen Zeitabschnitt betrachtet hat, der nur gut die Hälfte aller in dieser Legislaturperiode stattgefundenen Abstimmungen umfasst: Es hat den Zeitausschnitt offenbar auch willkürlich so gewählt, dass die AfD dabei schlechter abschneidet.

Sowohl im Zeitraum davor als auch bei den Abstimmungen danach und über den gesamten Zeitraum der Legislaturperiode hinweg haben nämlich Abgeordnete der ’Linken‘ am häufigsten bei namentlichen Abstimmungen gefehlt. Das erwünschte Ergebnis stand also offenkundig von vornherein fest, und die Fakten wurden entsprechend hingedreht.

Mit seriösem Journalismus haben solche Manipulationen nichts mehr zu tun. Dass die Datengrundlage an sich schon fragwürdig ist, weil die Zahlen beispielsweise auch über eine längere Zeit erkrankte Abgeordnete lediglich als ‚abwesend‘ führt, ist die eine Sache.
Wenn diese Datengrundlage dann aber auch noch zurechtgebogen wird, um sich mit Fake News einseitig in den politischen Wettbewerb einzumischen, ist das ein klarer Missbrauch journalistischer Grundsätze.“
Quelle: afdkompakt.de

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Solve : *
14 + 29 =