Nur einen Tag nach der Einreise: Asylbewerber nach Raubüberfall  im Knast

KÖLN: Ein Asylbewerber ist nur einen Tag nach seiner Einreise von einem Kölner
Richter wegen Raubes in Untersuchungshaft geschickt worden. Der angeblich 15-
jährige Asylbewerber soll einen Kölner beraubt haben und befindet sich in U-Haft.
Wie die Polizei am 2. Oktober 2019 bekannt gab, hatte der „Jugendliche“ am ver-
gangenen Samstag (28. September) nach seiner Einreise nach Deutschland bei der
Kalker Polizeiwache Asyl beantragt.

Raubüberfall mit Messer in Untersuchungshaft

Am Sonntagabend musste er dann erneut auf die Wache. Er war zuvor auf der in
der Kölner Innenstadt vorläufig festgenommen worden. Der Asylbewerber soll zu-
sammen mit einem Komplizen einen Kölner (25) überfallen und beraubt haben. Das
Opfer hatte nach der Tat in einem Torbogen an einem Brauhaus am Bahnhofsvorplatz einen der beiden Täter festhalten können und die Polizei gerufen. In Tatortnähe fanden die Beamten das Portemonnaie des 25-Jährigen sowie ein Messer, das dem 15-jährigen Tatverdächtigen gehören soll. Der Beschuldigte wurde einem Haftrichter vorgeführt,
der ihn in Untersuchungshaft schickte.
Quelle: tag24.de

Anmerkung:
Wir unsere Leser wissen, pflegen wir hier nicht Verbrechen von sogenannten „Schutzsuchenden“ oder anderen Migranten aufzuzeigen. Das machen genug andere Portale. Uns ist  jedoch wichtig die Ursachen der explodierenden Migranten-Kriminalität darzustellen. Und eine solche Ursache ist, dass praktisch jeder, von dem man nicht mal weiß wie er heißt, wie alt er ist, von wo er herkommt, ob er kriminelle oder gar ein Terrorist ist, sofort nach illegaler Einreise und nach Ausrufung des Zauberwortes „Asyl“ gleich ungehinder frei herumlaufen darf.
In zivilisierten Ländern, wo das Wohl der Bevölkerung im Vordergrund steht, war und ist das nicht die Regel.

Dieser Beitrag wurde unter Illegale Migration veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.