Anschlag auf Büro von AfD-Politiker und früheren DDR-Oppositionellen

In der Nacht zum 9. August 2019, verübten Extremisten einen Farbanschlag auf
das Büro des AfD-Kandidaten, Thomas Dietz aus Lugau im Erzgebirge. Die Fassade
wurde flächendeckend mit schwarzer Farbe besprüht. Dazu erklärt das sächsische
AfD-Landesvorstandsmitglied der AfD und Pressesprecher, Andreas Harlaß:

„Zum Zeitpunkt des Anschlages befand sich die frühere DDR-Oppositionelle und Gründungsmitglied der SPD in der DDR und heutiges CDU-Mitglied, Angelika
Barbe im Haus des AfD-Politikers. Zuvor hatte sie in einer öffentlichen Veransta-
ltung zum Thema ‚30 Jahre friedliche Revolution‘ referiert. Es ist ungeheuerlich,
dass feige Linksextremisten im Schutz der Dunkelheit operieren, wie Schläger-
und Zerstörungstrupps totalitärer Regimes. Ebenso ungeheuerlich ist es, dass es
der sächsischen Regierungspartei CDU offenbar wichtiger ist, den Kampf gegen
rechts permanent rhetorisch zu führen, während Linksextremisten und ihre Taten
kaum benannt, geschweige denn ernstzunehmend verfolgt werden. Sachsen hat
ein Extremismus-Problem. Ein Extremismus-Problem von links!“

Dieser Beitrag wurde unter 3. Gewalttätigkeiten, Anschläge und /oder Drohungen, Aktionen gegen AfD veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Anschlag auf Büro von AfD-Politiker und früheren DDR-Oppositionellen

  1. Pingback: Weder Hass noch Hetze | HEIMDALL WARDA – Die das Gras wachsen hören

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.